Das kompakte Steuersystem macht FTS ohne besondere Ausbildung selbstbeherrschbar
In einem kleinen kompakten Gehäuse befindet sich die gesamte FTS-Steuerung. Einschließlich der Motorsteuerungen für den Fahr- und Lenkantrieb.
Wie rechts gezeigt, brauchen alle notwendigen FTS-Komponenten wie Batterie, Lenkeinheit, Fahrantrieb, Bedienboard, Sicherheit (Bumper, Ultraschall, Laserscanner usw.), Transponderreader, Funk usw. usw. nur noch zugeführt und eingesteckt zu werden.
Die Steuerung ist als Austauschkomponente aufgebaut und lässt sich in wenigen Minuten komplett auswechseln.
Alle Kabelzuführungen sind farblich gekennzeichnet, womit zum Austausch der kompletten FTS-Steuerung nicht einmal mehr ein Schaltplan, geschweige denn eine besondere elektrische Ausbildung notwendig ist. Die Serviceschnittstelle bietet jederzeit einen übersichtlichen Einblick in alle Systemzustände.
Aufwendige Fehlersuche und lange Standzeiten entfallen gänzlich.

Der direkte Vergleich zeigt den wahren Unterschied. Rechts ein fertig ausgerüstetes CCD-Pilot-FTS, links ein SPS-gesteuertes FTS. Die davor liegende CCD-Pilot-Steuerung bringt diesen Unterschied noch mehr zum Ausdruck.
Ein derartiger Material- und Verkabelungsaufwand kann nur noch von absoluten Spezialisten beherrschbar sein. Von der Anfälligkeit eines solch übervollen Gerätes in einem ständig durchgerüttelten FTS-Fahrzeug ganz zu schweigen.
Dass sich dieser Unterschied nicht nur auf den Anschaffungspreis, sondern insbesondere auch auf die Folgekosten einer FTS-Anlage auswirken muss, liegt auf der Hand.   

Die neue FTS-Generation:
Alles drin  - Wenig dran

Neben allen Möglichkeiten eines vollautomatischen und prozesssicheren Transportsystems bietet dieses System dem Anwender weitere wichtigen Vorteile:

Den FTS-Kurs jederzeit selbst gestalten, ändern und erweitern zu können.
Die Zielsteuerung mit spielender Leichtigkeit selbst zu beherrschen und das Setzen neuer Ziele oder sonstige Fahrkursänderungen in minutenschnelle durchzuführen.
Komplexe Abläufe und automatische Lastübergaben bis hin zum vollautomatischen Palettenhandling über reine Parametereingaben und ohne besonderen Programmierkenntnisse selbst integrieren, ändern oder anpassen zu können.
Die FTS-Anlage ohne besonderen Kenntnisse jederzeit in Anwendung und Wartung selbst beherrschen zu können.
Denn nur so wird ein Anwender aus  der völligen Abhängigkeit des Systemlieferanten befreit und gibt ihm die Sicherheit, dass ihn die Anlage bei der Anwendung im Nachhinein nicht noch einmal mehr kostet als der Kaufpreis der ganzen Anlage war.

Damit kommen zu den
unvergleichlich niedrigen Anschaffungskosten
auch noch
unvergleichlich niedrige Folgekosten

Über einfache Parametereingabe ein vollautomatisches Palettenhandling realisieren.

Variabler Fahrwerksbau passt sich jeder Anwendung an.

Robustes und extrem starkes Antriebs- und Fahrwerkskonzept sorgt für lange Haltbarkeit

Home